HOME ABOUT THIS WEBSITE HISTORY MUSIC CLIPS POETRY GAMES STUFF LOST
 
 

OLGA MANJI: PAN IM PARK

Himmelsteuflischer Flötengott.
Deine in die Erde fallenden Laute,
hört die Welt bis hinauf in den Himmel.
Zotteliger Waldbock Pan.
Dein weisheitsstarrer Blick
rief die rougebäckige Dame
mit dem spitzenreifröckigen Fächer
dem Kurfürsten ins Bett, wo sie
in seinem feuchten Rebenmund verstummend,
erlosch im Licht der Mittagsglut.

Horntragender Paarhufer,
wiederkäuender Wiedergänger.
Seit die toten Ziegen anverwandten
sich in fossiles Urgestein verwandelten
- im unteren Pleiozän Eurasiens - kehrst du wieder
seit Jahrmillionen. Deine braven Frauen
sind Bergweidenhaustiere bald achttausend Jahr.
Unzahmer Bock. Im Land antiker Griechen
warst du der nackte Hirtengott mit Ziegenbart
Weckt ihn nicht, er schläft um die Mittagszeit.

Du Gedankentod im sengenden Mittagshitzeflirren.
Den Sonnenschatten in Haar und Fell,
träumst du mit Manneslust vom Tanz der Dämmerung,
die Schilfrohrflöte am wolldürstigen Mund
im Zwielicht streifend durch Wald und Fels.
Antikgehörnter Animus und Zauberziegenmann
ruhst du im Selbst göttergleicher Sprungkraft.
Fromme Hirten meiden deinen Eifersuchtsbockblick,
hassen deinen urkraftzuügellosen Teufelsgeist,
der mittags in die Herde fährt und sie zerstreut.

Ach Pan. Du Marmorwesen im Taubenbad,
du Flötenspieler im Herbststurm und im Märzenregen.
Steinkalt schimmert deine Haut. Kühl ist der Schnee,
der seit Jahrhunderten auf deinen Muskeln liegt.
Wer hat dein waches Fürstenhaupt erschaffen?
Du dich? Ein freier Künstlerschöpfer dich?
Lamine meißelte für Carl Theo von der Pfalz
im Regenglanz grauer Winterhungernächte.
Warum bring ich dir ein neues Gedicht zum Opfer?
Im Mittagsstaub rauchgasbelasteter Unwetterwinde?

Ich würfle einen neu-alten Reim für Pan,
den verstandeshäuptigen mit Animalantrieb.
Hier sitzt er als Unterpfand gebannt in eine Schönheit,
die felsensicher ins ewig Verfehlte weist.
Eine modulierte Chaoswolke mit Pfeifendiagramm.
Thermodynamisch getriggert, pandemisch aktiv
spielt er den Menschen das Börsenlied der Panik.
Die Menschenherde scheut wie einst vor Schrecken
vorm genmutierten Huf urbiologisch auf und davon:
Schlag dreizehn spalten sich Neuronen in Geister.

März 2009

 
< Prev   Next >

© 2017 Palatin Project | Home | Legal Notice | Links | Credits | Disclamer | Guestbook | Contact

Counter: Counter & more Information

Design alaCaesar